Zum Inhalt springen

Endlich wieder WLAN ….

….und wir können weiter berichten. In den letzten Tagen ist einiges passiert. Gestern konnten wir den lange ersehnten Boiler fürs Hostal in Empfang nehmen und die ersten Montagevorbereitungen treffen. Auch haben wir es geschafft den ersten Stuhl zu verleimen. Vielleicht bekommen wir noch rechtzeitig Holz für vier bis fünf Musterstühle fertig, so dass die Schüler alleine weitermachen können. Unsere Idee ist es beim nächsten Mal einen Brennstempel mit unserem Logo mitzubringen. Sie möchten, dass wir die Betten und Stühle zeichnen. Zu kämpfen haben wir natürlich wieder mit Materialbeschaffung, aber wir bleiben ruhiger als beim letzten Mal.

Abends waren wir mit den Kindern auf dem Berg und haben viel geredet und Vokabeln gelernt.

Heute wurden von Andreas die Leitungen verschweißt, in die Wand gelegt und schon teilweise verputzt. Markus hat die nötige Elektroinstallation vorgenommen. Rabindra war da und ist so glücklich über die Fortschritte. Mit ihm sind wir dann zu einer Baustelle gefahren. Dort wird ein Waisenhaus für ca. 100 Kinder gebaut. Er hat Andreas und Markus um Tips und Ideen gebeten. Danach sind wir nach Hause gelaufen. Es ist so viel grüner als im letzten Jahr. Andrea und ich haben die Idee ein nepalisches Vokabelbuch mit Fotos. Wir müssen lernen.

Gesund sind wir wieder alle. Andrea hat erstmal das Kochen übernommen und es gibt Nudeln mit Tomaten oder Tomaten mit Gemüse …sie kann auch ein bisschen piro = scharf. Andrea hat eine schöne Unterkunft über dem Museumsshop gefunden. Unsere Idee ist es diese ganzjährig zu mieten um einige Dinge hierzulassen, und nicht immer wieder mitnehmen zu müssen, und vielleicht noch Platz für mehr Gäste. Wir sind in Verhandlung.

Die Schüler im Workshop schnitzen fleißig Dankeschöns für unsere Spender. Mal sehen wieviele sie bis zu unserer Abreise fertig bekommen.

Am Freitag sind wir bei Rabindra eingeladen mit Musik und lecker Essen.

Martin

2 Kommentare

  1. Dorothea Müller Dorothea Müller

    Liebe Nepalesen,
    wir sind sehr beeindruckt von Ihren vielen Aktivitäten und freuen uns, dass alle gesund
    sind. Hoffentlich können Sie sich auch ein bisschen erholen, denn zumindest auf Herrn
    Linden und Herrn Manjowk warten einige Überraschungen, die leider auch mit Arbeit
    verbunden sind, in der Riehler Str. 41.
    Erst einmal aber fröhliche Tage
    Jochen und Dorothea Müller

  2. Andrea Laudenberg Andrea Laudenberg

    Das klingt sehr spannend. Aus den Erzählungen höre ich heraus, dass Ihr diesmal viel souveräner und entspannter vor Ort seid. Zudem auch schon ein bisschen Wurzeln schlägt. Herzliche Grüße. Andrea

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.