Zum Inhalt springen

Schweißen ist so schwer ! Rechter Winkel – was ist das ?

Gestern hatten wir einen schönen Tag mit Rabindra. Er wollte uns für unseren Einsatz danken. Wir wurden um 10.30 Uhr abgeholt und fuhren dann nach Bhaktapur. Dort trafen wir Rabindra und Andrea konnte ihre homöopathischen Kügelchen abholen. 75 verschiedene Mittel. Sie ist sehr glücklich. Danach gingen wir Kaffee trinken in einem sehr schönen Guesthouse. Gestärkt fuhren wir nach Kathmandu und besuchten Durbar Square einem riesigen Tempelgelände. Die Schäden an den Gebäuden sind erschreckend. Überall Stützen, Absperrungen und Trümmerteile. Es ist unvorstellbar wie das finanziert und gestemmt werden kann. Rabindra ist aber zuversichtlich, dass Nepal das schafft.

Ein Freund von ihm hat vor einer Woche in Kathmandu  ein Restaurant eröffnet. Dorthin ging es dann zum Mittagessen. Es war toll. Vom Ambiente sehr geschmackvoll und über den Dächern von Kathmandu. Hier aßen wir unsere ersten Momos. Nepalesische Teigtaschen mit verschiedenen Füllungen. Leckerst.

Der Fahrer stand schon vor der Tür und weiter ging es nach Patan. Auch hier wunderschöne Tempelanlagen und ein fantastisches Museum. Vor  Jahren der Arbeitsplatz von Rabindra. Er war am Um-und Ausbau des Museums beteiligt. Leider gab es gerade keinen Strom, sodass der Rundgang etwas düster geriet. Trotzdem schön. Nach einem Tee im Museumsgarten zurück nach Bhaktapur um uns dort noch den höchsten Tempel von Nepal anzuschauen, der schon mehrere Beben in den letzten Jahrhunderten überstanden hat und einfach stehenbleibt. Warum – das wird jetzt erforscht. Nach ein bisschen Geschenkekaufen für die Zurückgebliebenen 😉 und einer Tonschale gefüllt mit dem leckersten Joghurt der Welt hüpften wir wieder nach Panauti übervoll mit Eindrücken.

Heute war für uns Handwerker ein nicht so schöner Tag. Das Gestell für die Solarpaneele war so besch……  geschweißt, dass wir fast verzweifelten. Alles wieder auseinander flexen, keine Zeit und keine Lust. Wir fanden eine ästhetisch nicht einwandfreie Lösung und schleppten das Ding aufs Dach des Hostals. Dort wurde dann gebohrt, noch ein bisschen geflext und dann grundiert. Wenn alles klappt ist morgen Endmontage.

Begonnen haben wir den Tag mit etwas Theorie in Holz – und Elektrokunde.

Beschliessen werden wir ihn nun mit einem Ice, Nepal Ice, und etwas Dhal Bhat.


 

Sei der Erste der einen Kommentar abgibt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.