Zum Inhalt springen

Büffel und was man daraus machen kann

Heute war ein schöner Tag – Samstag – der nepalische Sonntag. Wir haben es entspannt angehen lassen.

Am Vormittag wurde ein weiterer Druckluftanschluss für die Steinmetze und eine Lampe bei den Kunstgießern ( Metall-Kunsthandwerker) installiert.

Nach der Mittagspause kehrte der Schlendrian ein. Lesen am Tempel, schlafen, Fotos schießen uuund abends die klassische Newariküche testen. Trockener gewalzter Reis mit harten Sojabohnen, gekochtes scharfes Gemüse (kalt), Büffelfleisch sehr scharf (lau warm), Büffelhack, weiße scharfe Bohnen und sehr sehr scharfe Büffelinnereien. Keine Ahnung, was das alles war, auf jeden Fall scharf. Dann noch einen heißen Tee mit Plätzchen zu Hause.

Morgen starten wir im Workshop mit der ersten Maschineneinweisung und dem Bau von Regalen, um unsere mitgebrachten Materialien und Maschinen zu lagern.

 

Ein Kommentar

  1. Wie lange bleibt ihr ingesamt.
    Schaut mal zu den Modellhäusern von Rabindra, in Sanga, da ist eins davon meines und es steht zum Verkauf 🙂
    Auf der Coaching Seite gibts auch ein paar Caféhaus Tips in Bkt.
    Lisa

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.