Zum Inhalt springen

355 Volt

Das sind leider 5 Volt zu wenig um den Frequenzumrichter in der Hobelmaschine zufrieden zu stellen. Müssen wir, Andreas und Martin, auch nicht verstehen! Hauptsache Markus versteht es und schafft es, das Problem zu lösen. Deshalb sind wir heute Abend noch schnell zum Tempel gegangen und morgen ist alles in Bhudda. Wir haben Kontakt mit dem österreichischen Hersteller und warten auf Rückruf.

Das Absaugen der Späne hat Andreas mit allen Rohren und Muffen in den Griff gekriegt. Die Säcke können gefüllt werden. Das heißt, ab morgen können wir zumindest mit der Kreissäge vernünftig arbeiten.

Die Verpflegung hier, ist wie immer sehr gut. Reka kocht uns täglich Reis und Gemüse, backt Roti (Fladenbrote) und kocht Chai. Ravi begleitet uns bei unseren Einkäufen und „Restaurantbesuchen“.

Am Mittwoch startet hier in Nepal das Lichterfest. Wir sind dann zu Gast bei Rabindra in Bhaktapur – und gespannt.

Ein Kommentar

  1. Rainer Brust Rainer Brust

    Ich würde Euch ja gerne die 5 Volt bringen um nach Panauti zu kommen! So wie Euch kenne werdet Ihr die passende Lösung schon hinbekommen!
    Ein wunderschönes Tihar mit allem Drum und Dran ( vielleicht geht Euch noch ein extra Licht auf) .
    Euche ine schöne Zeit und viele Grüße an alle in Panauti!
    Happy Tihar
    Rainer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.